Ausflugsziele in München

Die Landeshauptstadt bietet Stadtrundfahrten,
Führungen, Tagesausflüge und vieles mehr …

  • Märchenwald Freizeitpark im Isartal
  • Jochen Schweizer Arena Taufkirchen bei München
  • Englischer Garten
    5km langer Park inmitten der Stadt mit schönem See (Seehaus/Bootsverleih – Kleinhesseloher See), Monopteros und Chinesischem Turm. Bester Zugang von Universität oder Haus der Kunst.
  • Zoo/Tierpark Hellabrunn
    Sicherlich schauen die Affen und Elefanten überall gleich aus, aber der Münchner Zoo ist sehr schön gelegen in München Thalkirchen.
  • Neue Messe München-Riem mit den Riem Arkaden (Einkaufszentrum).
  • Olympia Stadion (Zeltdach Begehung), Olympia Park/-Gelände, Olympiaturm mit Drehrestaurant. Von der Aussichtsplattform in 190m Höhe schöner Blick auf München und die Berge. Darunter das Drehrestaurant.
  • Sea Life
    Haie, Rochen & Co warten auf Sie im Sea Life München. Unterwassertunnel aus Acrylic. U3 bis Endstation „Olympiazentrum“.
  • Allianz Arena
    Die neue Arena mit ihren rot, blau und weiß beleuchtbaren 2874 Luftkissen kann man bei einer Führung besichtigen.
  • BMW Museum/Welt
    Infotainment vom Feinsten: Experimente, Musikkonzerte, Kino, Gastronomie. Natürlich dreht sich alles um das Auto.
  • Volkssternwarte München.
    Montag-Freitag (täglich) 20.00 Uhr: Führung, Planetariumsvorstellung und – bei klarem Himmel – Fernrohrbeobachtungen.
  • Maximiliansstraße und Maximilianeum (Parlament)
    Prachtstraße König Maximilian II im sog. der Gotik ähnelden „Maximilianstil“ (1852 ff). Heute nobelste Einkaufsmeile Münchens. Am Ostende das MAXIMILIANEUM, SITZ DES BAYER. PARLAMENTSund ca. 100 Elitestudenten („Maximilianeer“). Das VÖLKERKUNDEMUSEUM befindet sich ebenfalls in der Maximilianstraße.
  • Friedensengel (Friedensdenkmal)
    Anlass für den Bau war der Bestand des 25jh Friedens nach dem deutsch-französischen Krieg 1870/71. Er steht in der nach Prinzregent Luitpold benannten repräsentativ bebauten Prinzregentenstraße. Schöne Mosaiken in der Sockelhalle. In der Prinzregentenstraße ist auch das PRINZREGENTEN-THEATER und das „HAUS DER KUNST“, daneben die legendäre KULTDISCO „P1“.
  • Leopoldstraße mit KÜNSTLERVIERTEL SCHWABING (Am Abend die „Flaniermeile“ Münchens zum Sehen und Gesehenwerden. Viele Straßenlokale. Leopoldstraße zwischen Münchner Freiheit und Siegestor) nach dem Siegestor fängt die Ludwigsstraße an.
  • Siegestor
    Als nördlichen Anlass der Ludwigstraße ließ Ludwig I einen Triumphbogen für das siegreiche bayer. Heer im Kampf gegen Napoleon errichten. Als Vorbild diente Architekt v. Gärtner der Konstantinbogen im Rom. Obenauf eine Quadriga mit Löwen.
  • Ludwigstraße
    Von Gebäuden im klassizistischen Stil flankierte Prachtstraße König Ludwig des I vom ODEONSPLATZ (Theatiner Kirche) bis zum SIEGESTOR. Dazwischen die Universität, Ludwigskirche, Bayer. Staatsbibliothek. Bauzeit: 1817-1852. Architekt: L.v. Klenze und F.v.Gärtner.
  • St. Kajetan (Theatinerkirche)
    Von Kf. Ferdinand Maria und seiner Gemahlin Henriette Adelaide aus Dankbarkeit für die Geburt des langersehnten Thronfolgers gestiftet (1663). Erste BAROCK-KIRCHE NÖRDLICH DER ALPEN. Hauptgrablage der Wittelsbacher, Besichtigung der Gruft Mo-Fr möglich.
  • Feldherrnhalle
    Von König Ludwig I zu Ehren bayerischer Feldherren erdacht. Links Graf Tilly, Held des 30jähr Kriegs, rechts Fürst von Wrede, Heerführer bei Schlachten gegen Napoleon 1814/15. Vorbild: Loggia die Lanzi in Florenz. Schauplatz des Hitlerputsches 1923.
  • Hofgarten mit Dianatempel und Staatskanzlei. Neben der RESIDENZ1613-17 von Maximilian I im Stil der italienischen Renaissance angelegter Garten für Spaziergänge der fürstl. Herren gedacht. Im Zentrum der Dianatempel. An der Ostseite die 1993 neu errichtete Staatskanzlei, Sitz des Ministerpräsidenten.
  • Neue Residenz der Bayerischen Kurfürsten und Könige
    Die 1385 begonnene Anlage entwickelte sich im Laufe der Jh zur flächenmäßig größten RESIDENZ EUROPAS. Hauptfassade und Kaisertrakt entstanden 1619 unter Kf. Maximilian I. Zwei Anbauten durch Könige Ludwig I. RESIDENZ (RESIDENZMUSEUM MIT SCHATZKAMMER). Die Residenz der bay. Kurfürsten und Könige birgt prachtvolle Räume der Renaissance, des Rokoko und des Klassizismus.
  • Arkadenhof der Alten Münze
    Das Gebäude wurde 1567 als Marstall und Kunstkammer Hz. Albrechts V erbaut. Der ARKADENHOF GEHÖRT ZU DEN SCHÖNSTEN IM STIL DER DEUTSCHEN RENAISSANCE in Deutschland. Ab 1807 königliche Münze, seit 1995 Bay. Amt für Denkmalspflege.
  • Promenadenplatz
    Der frühere Salzmarkt wird heute beherrscht vom traditionsreichen Hotel Bayerischen Hof, daneben das Palais Montgelas, bedeutender Minister unter K. Max I. Auf dem Platz eine moderne Skulptur von ihm sowie u.a. ein Denkmal für Kf. Max Emanuel.
  • Palais Preysing
    Erstes und zugleich SCHÖNSTES ROKOKO-PALAIS MÜNCHENS, 1723-1728 von Hofarchitekt Joseph Effner gescahaffen. Wunderschönes Stucktreppenhaus mit Gemälde von Graf Preysing und Kurfürst Max Emanuel – zugänglich während der üblichen Bürozeiten.
  • Erbischöfliches Palais (Palais Holstein). Kf. Karl Albrecht ließ das Rokokopalais für seine Mätresse Sophie v. Ingelheim 1737 von Architekt F. Cuvillés errichten, anschließend Wohnsitz des gemeinsamen unehelichen Sohnes, Graf Holnstein. Seit 1818 RESIDENZ DES ERZBISCHOFS VON MÜNCHEN UND FREISING.
  • Wittelsbacher Brunner
    Der Wittelsbacher Brunnen ist der größte und schönste BRUNNEN MÜNCHENS, 1895 anläßlich der Fertigstellung der Trinkwasserversorgung aus dem Mangfalltal von Adolf v. Hildebrandt geschaffen. Wasserumwälzung 350 Liter/Sekunde.
  • Cuvilliéstheater
    Das SCHÖNSTE ROKOKO-THEATER DER WELT wurde von Meisterarchitekt Francois Cuvilliés 1751-53. Eingang zwischen Apotheken- und Brunnenhof der Residenz
  • Bayerisches Nationalmuseum
    Kunst und Kunsthandwerk aus Bayern vom Mittelalter bis zum Jugendstil. Wertvolle Krippensammlung (nur Dez-Feb geöffnet).
  • Alte Pinakothek
    Weltberühmte Sammlung von Gemälden vom 14. Bis einschließlich 18. Jh. z.B. Dürer, Rembrandt, Rubens, da Vinci.
  • Neue Pinakothek
    Deutsche Malerei des 19. Jh und die französischen Impressonisten Ende des 18. Jh und des 19. Jh.